Johanne Bossmann beim 1. Deutschen Hochzeitskongress

1. Deutscher Hochzeitskongress

noni, 28. Oktober 2014 - 20:24

Am Wochenende fand der erste Deutsche Hochzeitskongress statt und ich bin sehr froh und dankbar, dass ich dabei sein und einen Vortrag zum Thema "Kill that Copycat- kreative Ideen verdienen Respekt" halten durfte.

Ihr könnt mir glauben, ich habe mich vorab des öfteren für verrückt erklärt und mich oft gefragt, warum ich mir das auch noch aufgehalst habe, aber es war mir ein dringendes Bedürfnis über das Thema zu sprechen und die Dienstleister der Branche darauf aufmerksam zu machen. Nur gemeinsam können wir erreichen, dass den Menschen bewusst wird, wo hier das Problem liegt. Seit meiner Schulzeit habe ich vor keinem größeren Publikum mehr geredet, ganz zu schweigen von 200 Personen. Eine Powerpoint Präsentation habe ich noch nie gemacht. Aber, man wächst mit seinen Herausforderungen und "wer nicht wagt, der nicht gewinnt!".
Am Ende des Tages war ich gleich ein paar Zentimeter gewachsen ;)

Die Kopien aus China sind der eine Punkt, aber die Schneider und Anbieter, die unsere Brautkleider hier in Deutschland nachschneidern sind der andere, und diese Kopier-Kultur lässt sich leider auf sämtliche Dienstleistungen übertragen. Wir kennen Patisserien, Goldschmiede, Hochzeitsplaner, Fotografen etc. die davon betroffen sind.

Wir haben für jeden Verständnis, der sich kein maßgeschneidertes Brautkleid aus Deutschland leisten kann, aber zum Glück gibt es ja auch viele Alternativen. Aber dann ist es eben kein noni-Kleid und auch keins, was so aussieht wie ein noni-Kleid. Uns geht es eben darum Bewusstsein zu schaffen, dass es uns schadet, wenn unsere Kleider und Accessoires kopiert werden. Plötzlich sieht man überall das was wir machen. Im schlimmsten Fall ist es eine schlechte Kopie, was aber vom Laien nicht erkannt wird und der negative Eindruck fällt auf uns zurück.

Um das ganze mal zu verdeutlichen: Ihr würdet auch nicht wollen, dass die Kollegin Eure Arbeit als die ihre dem Chef verkauft oder dass der Chef denkt, die schlechte Arbeit einer anderen Kollegin wäre die Eure, oder?

Wir schaffen Arbeitsplätze in Deutschland, bilden junge Menschen im Beruf des Maßschneiders für Damen aus und tragen so einen Teil dazu bei, dass altes Handwerk weiterlebt. Wir stecken viel Zeit und Energie in die Entwicklung einer Kollektion, spüren Trends auf und entwickeln uns weiter.

Kreative Arbeit kostet Zeit und Geld. Der Kauf von Kopien verhindert somit kreative Arbeit.

Grundsätzlich können wir uns aber mehr als glücklich schätzen, dass unsere Kundinnen unsere Arbeit so sehr unterstützen und voll hinter uns stehen. Darüber sind wir unendlich froh und können unseren Kundinnen gar nicht oft genug Danke sagen!
Nichts desto trotz gibt es viele Menschen in Deutschland, die einen Denkanstoß sehr gut gebrauchen können!

Kat Williams und Matthew Robbins beim 1. Deutschen Hochzeitskongress
Johanne Bossmann mit Shelly und einer Fälschung beim 1. Deutschen Hochzeitskongress

Um das Problem zu veranschaulichen, habe ich unsere Shelly und die Fälschung aus China mitgebracht. Statt Blau ist der Gürtel Türkis, 4 Knöpfe statt 3, Flecken, Nähte gehen auf und die Proportionen stimmen vielleicht für eine zarte Chinesin aber nicht für eine nordeuropäische Braut...

Johanne Bossmann präsentiert ihr Brautkleid Shelly und eine Kopie aus China auf dem ersten Deutschen Hochzeitskongress
Johanne Bossmann präsentiert ihr Brautkleid Shelly und eine Kopie aus China auf dem ersten Deutschen Hochzeitskongress

..übrigens, habt ihr mein Kleid erkannt? Eine dunkelblaue Polly ohne Schleife und mit Martha Knopfgürtel. Man sollte wirklich öfter maßgeschneiderte Kleider tragen, so viele Komplimente habe ich seit meiner Hochzeit nicht mehr bekommen ;)

Johanne Bossmann spricht auf dem 1. Deutschen Hochzeitskongress über Raubkopien aus China und dem Problem des Ideenklaus in Deutschland
großes Publikum beim 1. Deutschen Hochzeitskongress in Köln
200 Gäste beim 1. Deutschen Hochzeitskongress
Kat Williams, Bloggerin von Rock 'n' Roll Bride spricht beim 1. Deutschen Hochzeitskongress über Facebook, Bloggen und sich selbst

Auf den Vortrag von Kat Williams, alias Rock 'n' Roll Bride habe ich mich besonders gefreut denn ich mag ihre unkonventionelle Art und die Unaufgeregtheit wie sie Hochzeiten betrachtet. Schaut mal auf ihrem Blog vorbei, es gibt so viele tolle Arten wie man schön heiraten kann, auch ohne viel Geld auszugeben!

Nadia Meli macht ein Selfie mit 200 Leuten auf dem 1. Deutschen Hochzeitskongress

Nadia Meli machte vor Ihrem Vortrag "Marke ich" ein Selfie mit 200 Leuten ;)

Eleanor von e.m.Paper hält einen Vortrag über Social Media auf dem 1. Deutschen Hochzeitskongress

Eleanor von e.m. Paper hatte viel spannendes zu berichten, besonders über Pinterest. Wer das noch nicht kennt, sollte mal vorbei schauen denn es ist ein wunderbares Werkzeug um seine Hochzeit zu planen und Ideen zu sammeln. Und uns findet Ihr auch bei Pinterest.

Diskussion auf dem 1. Deutschen Hochzeitskongress mit Nicola Neubauer, Thorsten Heyer, Eva Gieselberg, Doreen Winking, Katja Heil, Alper Tunc und Tatjana Hayn

Nicola Neubauer diskutierte mit Tatjana Hayn von Sweet Table, Thorsten Heyer von Blickfang Eventdesign, Eva Gieselberg von MarryMag, Doreen Winking von Doreen Winking Weddings, Katja Heil von Fräulein K. sagt Ja und Alper Tunc von Alper Tunc Films über Trend in der Hochzeitsbranche. Fazit: heiratet so, als ob es Euer Wohnzimmer wäre! -gefällt mir persönlich sehr gut.

Doreen Winking, Katja Heil und Alper Tunc beim 1. Deutschen Hochzeitskongress
Eva Gieselberg beim 1. Deutschen Hochzeitskongress in Köln
Kat Williams alias Rock 'n' Roll Bride beim 1. Deutschen Hochzeitskongress in Köln
Matthew Robbins spricht beim 1. Deutschen Hochzeitskongress in Köln

Matthew Robbins kam extra aus New York um über seine Arbeit zu berichten und wir waren begeistert von seinen wunderbaren Ideen und Stimmungen. Ganz besonders hat er uns aber als Mensch beeindruckt denn er ist unglaublich freundlich, höflich und zuvorkommend. Wir sind jetzt auf jeden Fall Fan!

1. Deutscher Hochzeitskongress in Köln

Es war alles sehr aufregend und es waren so viele Leute da, dass ich mich irgendwie fest gequatscht habe und das Abschlussfoto leider verpasst habe. Sehr schade.

Aber alles in allem war es ein fantastischer Tag mit so vielen interessanten Menschen, Eindrücken und Gesprächen, wir kommen gerne wieder!

1. Deutscher Hochzeitskongress in Köln
Fotos: Hochzeitsreportagen Köln

Sie sind hier